Überspringen zu Hauptinhalt
40 Jahre Audi Quattro

40 Jahre Audi quattro

  • Audi

Eine Erfolgstechnologie von Audi feiert 2020 runden Geburtstag: Der quattro-Antrieb wird 40 Jahre alt. Seit 40 Jahren ist der quattro-Antrieb eine der stärksten Technologie-Säulen von Audi. Abgesehen vom kompakten Audi A1, ist der Antrieb in jeder Modellreihe vertreten.
Seit der quattro im Jahr 1980 auf dem Genfer Automobilsalon sein Debüt hatte, hat sich das Prinzip der vier angetriebenen Räder zu einer der stärksten Säulen der Marke entwickelt. Bis Ende 2019 hat Audi knapp 10,5 Millionen Autos mit Allradantrieb (quattro-Antrieb) produziert. Knapp 45 Prozent der Audi Kunden wählten im Jahr 2019 ein Modell mit quattro-Antrieb aus.

Um den 40. Geburtstag und den damit zusammenhängenden Erfolg gebührend zu feiern, fand eine exklusive Jubiläumsfeier Mitte Oktober statt. Ein Highlight dieses Anlasses waren mehr als 20 historische Modelle. Diese wurden den Gästen für eine exklusive Ausfahrt zur Verfügung gestellt. Diverse Audi quattro Ikonen der vergangenen 40 Jahre konnten hautnah erlebt werden. Ein besonderer Dank muss an dieser Stelle den privaten Besitzern der Raritäten ausgesprochen werden, denn Audi Schweiz wurde von Seiten der Markenliebhaber eine breite Palette von quattro Modellen zur Verfügung gestellt.

Bestaunt durften folgende Highlights bestaunt werden:
Der „Vater“ VW Iltis, Urquattros ab 1981, Audi quattro 20V Modelle, Gruppe 4 Rally Fahrzeuge, ein Treser quattro Cabrio, wovon nur 30 Stück gebaut wurden und zwei Audi Sport quattro, von dem nur 220 Stück existierten.
Aber natürlich durften die aktuellen Modelle nicht fehlen: Die vollelektrischen Audi e-tron S und e-tron S Sportback nutzen das elektrische Torque Vectoring.

40 Jahre Audi quattro
Audi quattro | Der Prototyp
40 Jahre Audi quattro

Die Entwicklung des quattro war die Arbeit einer kleinen Gruppe von Ingenieuren in der Entwicklung bei Audi. Bei Winter-Testfahrten im Jahr 1977, bei denen neue Audi-Modelle erprobt werden sollten, stellte sich heraus, dass das Begleitfahrzeug – ein allradangetriebener VW Iltis-Geländewagen – unter den winterlichen Bedingungen das weitaus schnellste Fahrzeug war. Mit einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern wurde ein Prototyp mit Fünfzylinder-Turbomotor und Allradantrieb auf Basis des Audi 80 hergestellt. Bereits 1978 war der Prototyp so weit entwickelt, dass er dem VW-Vorstand präsentiert wurde. Die Präsentation vor dem Vorstand fand während eines Tests statt, bei dem Winterreifen und Schneeketten auf einer verschneiten, steilen Steigung an anderen Fahrzeugen getestet werden sollte. Der quattro-Prototyp meisterte die Steigung ohne Probleme – und das mit Sommerreifen. Bei einer weiteren Vorführung konnte ebenfalls nur der quattro-Prototyp die Aufgabe bewältigen: es ging darum eine steile, stark gewässerte Wiese hinaufzufahren.

Audi quattro: Weltpremiere am Salon in Genf 1980

Für gewaltiges Aufsehen sorgte während des Genfer Automobilsalons im März 1980 ein allradgetriebenes, sportliches Coupé. Mit dem Audi quattro wurde erstmals ein Hochleistungsfahrzeug mit Allradantrieb angeboten. Solch ein Antriebskonzept hatte bis dahin nur bei LKW und Geländewagen Verwendung gefunden. Die Idee, einen vierradgetriebenen Personenwagen zu entwickeln, entstand im Winter 1976/77 bei Testfahrten mit dem für die Bundeswehr bei Audi in der Entwicklung befindlichen VW Iltis Geländewagen. Ausschlaggebend war das extrem gute Fahrverhalten dieses Geländewagens auf Eis und Schnee. Die Überlegung entstand den Allradantrieb des VW Iltis in einen serienmässigen Audi 80 einzubauen.

Und die Testfahrten überzeugten. Das Ergebnis: ein sportliches Audi Coupé mit dem Namen quattro.

Die Schweiz - das quattro-Land
40 Jahre Audi quattro

Der quattro war natürlich das Auto für die Schweiz und das Interesse entsprechend gross. Somit wurde die Schweiz schnell zum «quattro-Land». Eine weitere Begebenheit sollte dies noch festigen. 1984 führte die AMAG in Davos einen Anlass mit Rallye-Weltmeister Hannu Mikola und dem Audi quattro durch. Gleichzeitig sollte die Bündner Polizei eingeschneite Personen auf dem Flüela Pass holen. Mit dem damaligen Polizeifahrzeug war es jedoch nicht möglich, auf den Pass zu fahren. Mikola sprang ein und fuhr mit einem Polizisten im quattro problemlos hoch – auf Sommerreifen. Der Legende nach soll dieses Ereignis einen derartigen Eindruck hinterlassen haben, dass ab diesem Moment die Regelung für Ketten dahingehend gelockert wurde, als dass seither an Allradfahrzeugen selbst bei Kettenpflicht keine Ketten mehr montiert werden müssen. Audi setzte die quattro-Technologie sehr schnell in allen Baureihen ein und schaffte hier einen Vorsprung durch Technik, der dazu führte, dass die Marke schnell zur Nummer 1 im Premiumsegment wurde. Die Konkurrenten folgten erst Jahre später – mit dem Aufkommen der SUV’s.

Vorsprung durch Technik

Der bekannte Slogan wurde zwar bereits seit 1971 verwendet, entwickelte seine volle Wirkung jedoch erste mit dem Audi quattro im Jahr 1980. Der «quattro» wurde zum Synonym auf vier Rädern. «Vorsprung durch Technik» entfaltete sich Anfang der 80er Jahre wirklich. Vor der Einführung des stromlinienförmigen Audi 100 (Generation C3) war es der Audi quattro, der die Branche durchschüttelte. Im März 1980 wurde der Audi quattro auf dem Genfer Auto-Salon der Öffentlichkeit präsentiert. Von der Fachpresse wurde das Fahrzeug weltweit unter Verwendung zahlreicher Superlative als Sensation gefeiert.

Im Oktober 2020 startete Audi nach nun 40 Jahren eine neue Markenkampagne. „Vorsprung“ wird neu definiert und stellt den Menschen mit dessen Werten und Bedürfnissen in seiner nachgeschärften Markenstrategie in den Mittelpunkt. Die zentralen Themen sind weiterhin Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Design. Die neue globale Markenkampagne mit dem Leitspruch „Future is an attitude“ verdeutlicht die Transformation hin zur nachhaltigen und digitalen Premiummobilität.
Heute setzt Audi mit dem ersten vollelektrischen SUV «e-tron» quattro erneut technologische Massstäbe.

Audi – Edelsportliche Eleganz

Audi steht seit Jahrzehnten für individuelle Premium-Mobilität. Getreu dem Motto «Vorsprung durch Technik» begeistert Audi mit seinen nachhaltigen und gleichzeitig edelsportlichen Modellen Kunden auf der ganzen Welt.

Die Scheidweg-Garage AG ist seit Jahrzehnten DER Audi-Partner im Appenzellerland. Kontaktieren Sie ganz unverbindlich unsere Verkaufsexperten.

Scheidweg-Garage AG

Gontenstrasse 1
9050 Appenzell
T: 071 788 18 18
info@scheidweg-garage.ch
verkauf@scheidweg-garage.ch

Öffnungszeiten

KUNDENDIENST | SERVICE
Mo - Fr 07:00 - 12:00 • 13:30 - 17:30
Sa 07:30 - 12:00 | So geschlossen
(Mo – Fr 12:00 - 13:30 über Shop)

VERKAUF
Mo – Fr 07:30 - 12:00 • 13:30 - 18:30
Sa 08:00 - 15:00 | So geschlossen

SHOP | WASCHANLAGE
Mo – So 06:00 - 21:00 Uhr (durchgehend)
365 Tage geöffnet

Übersicht Feiertage

E betzli meh – fö e rondom guets Gfühl

Folgen Sie uns

Scheidweg-Garage AG

Gontenstrasse 1
9050 Appenzell
T: 071 788 18 18
info@scheidweg-garage.ch
verkauf@scheidweg-garage.ch

Öffnungszeiten

KUNDENDIENST | SERVICE
Mo - Fr 07:00 - 12:00 • 13:30 - 17:30
Sa 07:30 - 12:00 | So geschlossen
(Mo - Fr 12:00 - 13:30 über Shop)

VERKAUF
Mo – Fr 07:30 - 12:00 • 13:30 - 18:30
Sa 08:00 - 15:00 | So geschlossen

SHOP | WASCHANLAGE
Mo – So 06:00 - 21:00 Uhr (durchgehend)
365 Tage geöffnet

Übersicht Feiertage

E betzli meh – fö e rondom guets Gfühl

Folgen Sie uns

An den Anfang scrollen